Ausstellung: „Psychiatrie: Tod statt Hilfe“ in Berlin eröffnet - Dauer noch bis 11. August am Potsdamer Platz beim DB Tower

 

8. August 2013

Die Wanderausstellung "Psychiatrie: Tod statt Hilfe" der Citizens Commission on Human Rights International aus Los Angeles wird noch bis zum 11. August in einem 150 m² großen Zelt am Potsdamer Platz beim DB Tower gezeigt. Öffnungszeiten täglich von 10 - 22 Uhr, der Eintritt ist frei (ab 18 Jahre)

Ingo Damman, Vertreter der KVPM Berlin; Zelt am Potsdamer Platz

Die Ausstellung ist Teil einer internationalen Aufklärungskampagne gegen die Vielverschreibung von ADHS-Psychopillen wie Ritalin & Co. gegen normales kindliches Verhalten. Selbst der Erfinder der ADHS-Diagnose, der US-Psychiater Leon Eisenberg, gestand auf seinem Sterbebett ein: „ADHS ist ein Paradebeispiel einer fabrizierten Erkrankung" (FAZ, 12.02.2012). Die Pharmaindustrie macht ein Milliardengeschäft mit gefährlichen Psychodrogen für Kinder. Weltweit nehmen mittlerweile rund 20 Millionen Kinder und Jugendliche Psychomittel wegen angeblicher Verhaltensauffälligkeiten.

Dr. med. Harsha Gramminger, Präsidentin der European Ayurveda Association

Eröffnet wurde die Ausstellung am Mittwoch u.a. von Frau Dr. med. Harsha Gramminger, Autorin und Präsidentin der European Ayurveda Association, die aus eigener Erfahrung berichtete, welche verheerenden Auswirkungen die Verabreichung von Psychopharmaka haben kann und mit welchen sanften Methoden Kinder und Erwachsene wieder innere Balance finden können. Frau Dr. Gramminger ist Allgemeinärztin mit Praxisklinik in der Nähe von Bonn und hat bereits Hunderten von Patienten geholfen, Psychopharmaka erfolgreich abzusetzen.

Nicola Cramer, Vorstandsmitglied der KVPM Deutschland e.V.

Die Vizepräsidentin der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) in München, Nicola Cramer, stellte Fakten zur gängigen Verschreibungspraxis von Psychodrogen und ihre fatalen Folgen zur Verfügung.

Eine ADHS-Generation wächst heran

Unter Kindern und Jugendlichen bis 19 Jahre kletterte die Zahl diagnostizierter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) zwischen 2006 und 2011 von 2,92 auf 4,14 Prozent, so der Barmer GEK Arztreport 2013.

Eröffnung; v.l.n.r. Ingo Damman, Nicola Cramer, Dr. med. Harsha Gramminger

Besorgniserregend hoch werden auch die Verordnungszahlen von Antipsychotika (Neuroleptika) für Kinder und Jugendliche eingestuft. Von 2005 bis 2012 sind die Verschreibungen um 41 Prozent gestiegen. (Barmer GEK, Juni 2013).
Bernd Trepping, Präsident der KVPM Deutschland e.V., sagt:
„Die führende Psychiatrie besteht aus skrupellosen Heuchlern. Mit ihrem geldmotiviertem Tun schaden und zerstören sie Menschen. Würde man psychiatrischen Studien glauben, würde jeder Bundesbürger an mehr als zwei psychischen Krankheiten leiden.“

_________________________________________________________

Die KVPM wurde 1972 in München von Mitgliedern der Scientology Kirche gegründet und gehört zum weltweit größten Netzwerk zur Aufdeckung von Missbräuchen in der Psychiatrie.