28. Januar 2016: Menschenrechtsverein fordert Aberkennung sämtlicher Denkmäler von Emil Kraepelin, dem Begründer der modernen Psychiatrie, Wegbereiter der Rassenhygiene & Zwangssterilisation sowie Lehrer des Nazi-Psychiaters Rüdin. Mehr...

Berlin 27.01.16: Aus Anlass des internationalen Holocaust-Gedenktags erinnerte die Enkelin eines NS-Widerstandskämpfers, selbst Psychiaterin und Neurologin, an die Tatsache, dass bereits drei Jahrzehnte vor der Machtergreifung der Nazis die deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene gegründet worden war und die darin organisierten Psychiater vehement die "Ausmerzung lebensunwerten Lebens" zur angeblichen "Erhaltung der nordischen Rasse" verlangt hatten. Mehr...

Hamburg Ochsenzoll, 4. Februar 2016: Wegen angeblicher Demenz wurde Uwe G. 2013 in die Psychiatrie Hamburg-Ochsenzoll eingeliefert und gegen den Willen seiner rechtmäßig bestellten Betreuer mit schwersten Psychopharmaka behandelt. Mehr...

10. März 2016: Psychiatrie kassiert offenbar über 400.000 Euro für "Behandlung", Mutter erstattet Strafanzeige gegen verantwortliche Psychiater und fordert Entzug der Approbation.

Weil Psychiater der Klinik für Forensische Psychiatrie des HELIOS Hanseklinikums Stralsund seine Erkrankung - Autismus - nicht erkannten, wurde Jürgen F.* während fünf Jahren mit hochdosierten Psychopharmaka traktiert. Mehr...

München 27. März 2016:  Vor den oft unterschätzten Gefahren schädlicher Nebenwirkungen von Psychopharmaka hat die Fürther Ärztin Dr. Hedwig O. gewarnt. Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Psychiatrie - Tod statt Hilfe" in München hat die auf Naturheilverfahren spezialisierte Allgemeinmedizinerin vor allem auf die ausufernde Verschreibung der Mode-Pille Ritalin an angeblich "hyperaktive" Kinder aufmerksam gemacht.  Mehr...

Anerkannter Psychiatrie-Experte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verurteilte den Begründer der modernen Psychiatrie, Emil Kraepelin, als „geistigen Wegbereiter Adolf Hitlers“. Anlässlich der Eröffnung der DGPPN Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“ im NS-Dokumentationszentrum München fordert der Menschenrechtsverein KVPM Deutschland e.V. die Aberkennung der DGPPN-Ehrenmitgliedschaft von Emil Kraepelin, dem frühen Wegbereiter der Rassenhygiene und Sterilisation und Mentor des Nazi-Psychiaters Ernst Rüdin Mehr...

München, 18.7.2016: Menschenrechtsorganisation verlangt vorbehaltlose Untersuchung in Richtung Antidepressiva, die als Auslöser von Extremgewalt bekannt sind, und verweist auf Parallelen zu dem vorsätzlich herbeigeführten Germanwings-Absturz vor gut einem Jahr und zum Fall des Winnenden Amokschützen Tim K. Mehr...

München, 27.7.2016: Mit einer Strafanzeige gegen die namentlich nicht bekannten Ärzte bzw. Psychiater des Münchner Amokschützen, der am vergangenen Freitagabend neun unschuldige Menschen ermordet hat, fordert der Menschenrechtsverein Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte (KVPM) Deutschland e.V. den zuständigen Staatsanwalt auf, deren mögliche Mitverantwortung für dieses Kapitalverbrechen zu ermitteln. Mehr...

Dresden/München, 18.08.2016: Hanna L. (63)* aus Dresden wurde trotz einer gültigen Patientenverfügung entmündigt, fixiert und mit Psychopharmaka zugedröhnt – jetzt stellt die pensionierte Lehrerin Strafanzeige gegen die verantwortlichen Psychiater und fordert in entsprechenden Schreiben an die Sächsische Landesärztekammer, ans Sächsische Sozialministerium und an die Approbationsbehörde ein Ermittlungsverfahren. Mehr...

18.9.16: Nizza, München, Ansbach, Japan, der Germanwings-Copilot und der Attentäter von Winnenden – jeder dieser Täter war vor seiner Tat in psychiatrischer Behandlung. Kaum bekannt ist, dass in den Beipackzetteln zahlreicher Psychopillen ausdrücklich gewarnt wird, weil diese Wut, Gewalt, Aggressivität und Selbstmord verursachen können. Mehr...

08.11.2016: Pensionierte Lehrerin aus Dresden trotz Behandlungsvereinbarung und Patientenverfügung gewaltsam mit Psychopharmaka niedergespritzt – jetzt hat Hanna L. (63)* Strafanzeige gegen die verantwortlichen Psychiater erstattet und fordert in entsprechenden Schreiben an die Sächsische Landesärztekammer, ans Sächsische Sozialministerium und an die Approbationsbehörde ein Ermittlungsverfahren. Mehr...