Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Bundesinstitut für Medizinprodukte und Arzneimittel
(UAW - BfArM)

 

Am 20. April 2009 stellte die KVPM Deutschland e.V. einen Antrag auf Akteneinsicht nach dem Informationsfreiheitsgesetz beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, betreffend Informationen über gemeldete Arzneimittelwirkungen wie Gewalt, Aggression und Suizid.

 
Am 28. Mai 2009 erhielt die KVPM Auszüge aus der Datenbank über unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) des BfArM über alle Arzneimittelwirkstoffe, zu denen seit 1989 bis zur Gegenwart Fälle von Selbstmord und Selbstverletzung, Feindseligkeit und Aggression gemeldet wurden. Auffallend darin sind hohe Fallzahlen bei vielen Psychopharmaka.

 

 

Einige Beispiele:

Benzodiazepine: Bromazepam (Lexotamil ®)<br />Brotizolam (Lendormin ®)<br />Diazepam (Diazepam ®)<br />Flunitrazepam (Rohypnol ®)<br />Flurazepam (Dalmadorm ® u.a.) <br />Lorazepam (Tavor ®)<br />Oxazepam (Adumbran ®)<br /> 133<br />86<br />260<br />80<br />75<br />1.691<br />249
Antidepressiva: Amitriptylin (Saroten ® u.a.)<br />Citalopram (Cipramil ®)<br />Doxepin (Aponal ®)<br />Duloxetin (Cymbalta ®)<br />Escitalopram (Cipralex ®)<br />Fluoxetin (Fluctin ®)<br />Mirtazapin (Remergil ® u.a.)<br />Paroxetin (Seroxat ® u.a.)<br />Sertralin (Zoloft ®)<br />Trimipramin (Stangyl ®)<br />Venlafaxin (Trevilor ® u.a.)<br /> 183<br />367<br />230<br />209<br />134<br />208<br />318<br />164<br />152<br />202<br />822
Neuroleptika: Aripripazol (Abilify ®)<br />Chlorprothixen (Truxal ®)<br />Clozapin (Leponex ®)<br />Haloperidol (Haldol ®)<br />Melperon (Eunerpen ® u.a.)<br />Olanzapin (Zyprexa ®)<br />Parazin (Taxilan ®)<br />Pipamperon (Pipamperon ®)<br />Promethazin (Atosil ® u.a.)<br />Quetiapin (Seroquel ®)<br />Risperidon (Risperdal ®)<br /> 104<br />236<br />122<br />77<br />150<br />287<br />143<br />263<br />115<br />236<br />623
Stimulanzien: Atomoxetin (Strattera ®)<br />Methylphenidat (Ritalin ® u.a.)<br /> 119<br />103

Zum Datenbankauszug: BfArM_UAW-Datenbankauszug_Hostility+Suicide (mit Zusammenfassung)

 

 

Melden Sie alle Beschwerden und Nebenwirkungen von Psychopharmaka bei Ihrer zuständigen Arzneimittelbehörde. Nur mithilfe dieser Berichte über Nebenwirkungen kann das gesamte Ausmaß der schädigenden Auswirkungen von Psychopharmaka ans Licht gebracht werden

 

Anschrift
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
D-53175 Bonn

 

 

Zurück