München, 27.7.2016: Mit einer Strafanzeige gegen die namentlich nicht bekannten Ärzte bzw. Psychiater des Münchner Amokschützen, der am vergangenen Freitagabend neun unschuldige Menschen ermordet hat, fordert der Menschenrechtsverein Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte (KVPM) Deutschland e.V. den zuständigen Staatsanwalt auf, deren mögliche Mitverantwortung für dieses Kapitalverbrechen zu ermitteln. Mehr...

München, 18.7.2016: Menschenrechtsorganisation verlangt vorbehaltlose Untersuchung in Richtung Antidepressiva, die als Auslöser von Extremgewalt bekannt sind, und verweist auf Parallelen zu dem vorsätzlich herbeigeführten Germanwings-Absturz vor gut einem Jahr und zum Fall des Winnenden Amokschützen Tim K. Mehr...

An die Polizeibehörde / das Innenministerium
der Stadt / des Landes ...

11.03.2013

Sehr geehrte ...,

die Liste der Nebenwirkungen verschiedener Psychopharmaka beinhaltet gesteigerte Aggressivität und auch Gewaltausbrüche. In den letzten Jahren werden zunehmend Gewaltausbrüche oder sogar Amokläufe in Europa und auch in Deutschland beobachtet - parallel dazu steigt die Verordnung von Psychopharmaka rasant. Mehr...

An die Polizeibehörde / das Innenministerium
der Stadt / des Landes ...

12.04.2012

Sehr geehrte ...,

als Menschenrechtsverein beschäftigen wir uns seit Jahren sowohl in Deutschland als auch international mit Verbrechen und Gewalttaten, die NACH psychiatrischer Behandlung verübt wurden. Mehr...

•    •    •

Anerkannter Psychiatrie-Experte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verurteilte den Begründer der modernen Psychiatrie, Emil Kraepelin, als „geistigen Wegbereiter Adolf Hitlers“. Anlässlich der Eröffnung der DGPPN Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“ im NS-Dokumentationszentrum München fordert der Menschenrechtsverein KVPM Deutschland e.V. die Aberkennung der DGPPN-Ehrenmitgliedschaft von Emil Kraepelin, dem frühen Wegbereiter der Rassenhygiene und Sterilisation und Mentor des Nazi-Psychiaters Ernst Rüdin. Mehr...

München 27. März 2016: Vor den oft unterschätzten Gefahren schädlicher Nebenwirkungen von Psychopharmaka hat die Fürther Ärztin Dr. Hedwig O. gewarnt. Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Psychiatrie - Tod statt Hilfe" in München hat die auf Naturheilverfahren spezialisierte Allgemeinmedizinerin vor allem auf die ausufernde Verschreibung der Mode-Pille Ritalin an angeblich "hyperaktive" Kinder aufmerksam gemacht. Mehr...

10. März 2016: Psychiatrie kassiert offenbar über 400.000 Euro für "Behandlung", Mutter erstattet Strafanzeige gegen verantwortliche Psychiater und fordert Entzug der Approbation. Weil Psychiater der Klinik für Forensische Psychiatrie des HELIOS Hanseklinikums Stralsund seine Erkrankung - Autismus - nicht erkannten, wurde Jürgen F.* während fünf Jahren mit hochdosierten Psychopharmaka traktiert. Mehr...

Hamburg. Wegen angeblicher Demenz wurde Uwe G. 2013 in die Psychiatrie Hamburg-Ochsenzoll eingeliefert und gegen den Willen seiner rechtmäßig bestellten Betreuer mit schwersten Psychopharmaka behandelt. Mehr...

Aus Anlass des internationalen Holocaust-Gedenktags erinnerte die Enkelin eines NS-Widerstandskämpfers, selbst Psychiaterin und Neurologin, an die Tatsache, dass bereits drei Jahrzehnte vor der Machtergreifung der Nazis die deutsche Gesellschaft für Rassenhygiene gegründet worden war und die darin organisierten Psychiater vehement die "Ausmerzung lebensunwerten Lebens" zur angeblichen "Erhaltung der nordischen Rasse" verlangt hatten. Mehr...

Menschenrechtsverein fordert Aberkennung sämtlicher Denkmäler von Emil Kraepelin, dem Begründer der modernen Psychiatrie, Wegbereiter der Rassenhygiene & Zwangssterilisation sowie Lehrer des Nazi-Psychiaters Rüdin. Mehr...

Keine Schweigeminute für die Opfer der Flugkatastrophe. Prof. Dr. Gaebel, Chef der Unipsychiatrie Düsseldorf und Präsident der europäischen Vereinigung für Psychiatrie, wurde am Dienstag den 31. März 2015 böse. Gaebel richtete in Wien gerade den 23. Kongress der europäischen Vereinigung für Psychiatrie aus. Ein Aktivist mit einem großen Trauerkranz auf und platziert diesen auf der Bühne vor dem Redner-Tisch. Im Gedenken an die 150 Opfer der Psychiatrie lautet die Inschrift auf der Trauerschleife. Mehr...

 

Am Samstag, den 28.03.2015 versammeln sich hunderte Menschenrechtler aus Europa um gegen die Zwangspsychiatrie zu protestieren. Psychiater pathologisieren die normalen Wechselfälle des Lebens mit unwissenschaftlichen psychiatrischen Diagnosen und schaffen sich so ihre Patienten selbst.  Mehr...
   
    Wann:            28. März 2015 (Samstag)    
    Beginn:          13:00 Uhr    
    Wo:                am Alten AKH, 1. Hof, Alserstr. 4, 1090 Wien    
    Kundgebung: Stephansplatz – Innere Stadt

 

Anhörung am Sonntag, den 29. März 2015 in Wien anlässlich des 23. Europäischen Psychiatrie-Kongresses

 

Beginn: 10 Uhr

Ort: Palais Palffy, Josefsplatz 6, Wien


Anwesend sind diverse Experten (Anwälte, Ärzte u.a.) und CCHR Europa Repräsentanten (CCHR = Citizen Commission on Human Rights – zu deutsch: Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte). Sie geben einen Überblick über Inobhutnahmen von Kindern nach einem Psycho-Gutachten sowie über die EU-Gesetzeslage, Statistiken, wer vom „Kinderklau“ profitiert, was die Vereinten Nationen und EU-Gremien dazu sagen usw.


Anschließend kommen Fälle von Betroffenen und Angehörigen zu Wort. Danach werden notwendige Forderungen aufgestellt und Unterschriften auf einer Resolution gesammelt.


Betroffene, die teilnehmen möchten, schreiben bitte ihre Geschichte auf 2-3 Seiten nieder und senden sie an die CCHR. (info@kvpm.de)


Zur Anhörung wird auch die Presse eingeladen. Journalisten sollen Gelegenheit bekommen jede Menge Leidensgeschichten von Betroffenen aus erster Hand zu erfahren.


Rückfragen und Anmeldungen an die KVPM Deutschland, Tel: 089-273 03 54, Fax: 089-289 86 704; info@kvpm.de

 

 

Schutz der körperlichen Unversehrtheit von Patienten vor psychiatrischer Zwangsbehandlung unbedingt erforderlich! Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Juni 2012 klargestellt, dass eine Behandlung von betreuten Menschen wider Willen gesetzeswidrig sei. Psychisch Kranke, die unter Betreuung stehen, dürfen nicht gegen ihren Willen behandelt werden. Mehr als PDF Dokument.

Bitte an Ihren Verteiler weiterleiten und vor allem eigenes Schreiben verfassen! Mit einem unglaublichen Gesetzgebungsverfahren, das in der legislativen Geschichte der Bundesrepublik seines Gleichen sucht, will die Bundesjustizministerin, flankiert von den Justizministern der Länder, die psychiatrische Zwangsbehandlung von Personen, die unter rechtlicher Betreuung stehen, im Betreuungsrecht gesetzlich verankern. Mehr...

Protest gegen Hau-Ruck-Verfahren der Bundesregierung. Bereits ab 1.1.2013 sollen Zwangsbehandlungen wieder erlaubt sein und der Gesundheitsausschuss wird nicht gefragt! Betroffenen-Verbände sind schockiert und protestieren vehement gegen das ungewöhnliche Vorgehen der Bundesregierung, die ein neues Gesetz zur Zwangsbehandlung noch in diesem Jahr, ohne öffentliche Diskussion mit Hilfe einer äußerst ungewöhnlichen Maßnahme, durchbringen möchte. Mehr...


Am Wochenende ging in Frankfurt die Wanderausstellung über die Geschichte der Psychiatriemissbräuche vom Beginn bis zur Gegenwart zu Ende. Die Menschenrechtler freuten sich schon am Mittwoch, den 27. Juli 2011 über die 2000ste Besucherin der Ausstellung "Psychiatrie: Tod statt Hilfe" - neuer Rekord für Hessen. Mehr...

Mit einem Besucherrekord von mehr als 3.000 Interessierten der Ausstellung "Psychiatrie: Tod statt Hilfe" in 6,5 Tagen beendete gestern die Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) ihre Informations- und Protestwoche gegen den 3. internationalen ADHS-Psychiatriekongress. Mehr...

Fotos der KVPM-Ausstellung im Mai 2011 in Berlin.

Die Auswertung der Verordnungsdaten 2010 der AOK Rheinland/Hamburg hat ergeben, dass immer mehr Menschen immer mehr Psychopharmaka verschrieben bekommen. Zum Artikel...

Focus Online: Eine an allergieauslösenden Stoffen arme Ernährung könnte die Symptome der Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Störung bei einigen betroffenen verringern. Zum Artikel...

Naturheilkunde - Naturheilverfahren Fachportal: Industriefette in Fertigessen begünstigen Depressionen.  Laut einer neuen Studie begünstigen Transfette Depressionen. Zum Artikel...

26.11.2010, von 16.00 - 22:00 Uhr findet heute gegenüber vom Weihnachtsmarkt an der Potsdamer Straße/Ecke Ebertstraße ein Public Viewing auf Großleinwand der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) statt.

Petra Sch., Mutter des 21-jährigen Dannys, der sich im Januar 2010 nach psychiatrischer Behandlung das Leben nahm, klagt an: Mehr...

Tanja Afflerbach führt vor dem Siegener Landgericht einen beispiellosen Prozess gegen ihre früheren Psychiater. Sie könnte die erste Patientin in Deutschland sein, die eine falsche Therapie mit Nervenmitteln nachweisen kann.

Sehr geehrter Herr Prof. Schneider,
hiermit fordern wir die sofortige Suspendierung von

DGPPN Vorstand im Bereich Psychotherapie und Psychosomatik, z.Zt. Direktorin der Klinik für Psychiatrie der Universität Heidelberg. Als PDF...

(englisch)

Immer mehr Demenzkranke müssen Neuroleptika schlucken, obwohl sie gravierende Nebenwirkungen haben können: erhöhte Schlaganfallgefahr, Diabetes und Kreislaufprobleme.

Von MARIA HAENSCH

Psychiater fordern - nun schon das vierte Jahr in Folge - Berliner und Brandenburger Schüler dazu auf, sich mit "Suizidalität und Selbstverletzung" sowie "Aggression bei Schülern und Gewalt in der Schule" auseinander zu setzen. Psychiater verlieren jedoch kein Wort darüber, dass erst die "Behandlung" mit bestimmten psychiatrischen Tabletten Kinder und Jugendliche in der Vergangenheit zu teilweise bestialischen Verbrechern mutieren ließ. Mehr... 

Winnenden. Der Amokläufer von Winnenden hat nach FOCUS-Informationen einem Psychiater von seinen Mordphantasien erzählt.

Winnenden: Die KVPM verdächtigt diese Psychiater, Tim K. behandelt zu haben, ohne ihn und seine Eltern über mögliche gefährliche Nebenwirkungen von Psychopharmaka wie Aggressivität, Gewaltausbrüche und Selbstmordgedanken aufzuklären.  Mehr...  

Nach Meldungen an die US-Arzneimittelbehörde FDA sowie aus verschiedenen Berichten aus Europa (Periodic Safety Update Reports, PSURs*) wurden von 2004 - 2007 insgesamt 95 Todesfälle im Zusammenhang mit der Behandlung mit Strattera bekannt.
Zudem musste das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegenüber der Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) jetzt einräumen, dass es seit der Zulassung von Strattera im Dezember 2004 insgesamt 251 Berichte über Verdachtsfälle unerwünschter Wirkungen im Zusammenhang mit der Anwendung von Strattera in Deutschland gegeben hat.  Mehr...  

Eine Delegation der Citizens Commission on Human Rights International (CCHR) mit der Präsidentin von CCHR Int sowie Vertretern der CCHR aus Frankreich, England, Ungarn und der Tschechischen Republik überreichte die Beschwerde des Menschenrechtsvereins am 22. Sept. 2008 persönlich dem Vorsitzenden des WPA Ethik-Komitees, Prof. Christodoulou, im WPA Kongresszentrum in Prag. Mehr...  

"Ich sehe, dass Sie geisteskrank sind"

Psychiatrie-Professor erklärt Kunsthändler ohne Untersuchung für verrückt. Nun wird dieser mit 5000 Euro Schmerzensgeld entschädigt.
Von Ekkehard Müller-Jentsch

In einem Kindesmissbrauchs-Prozess wurde ein Schuldloser nach einem Gutachten von Max Friedrich verurteilt. Richter kritisieren den Zeitmangel des Psychiaters.

Von MANFRED SEEH (Die Presse)

Ein Psychiater ist am Mittwoch in der nordlibanesischen Ortschaft Batrumen Amok gelaufen. Aus Sicherheitskreisen hieß es, Jack Hreiki habe in der Früh einen hysterischen Anfall bekommen und sei mit einem Jagdgewehr aus seinem Haus gelaufen. 

Deutsche Psychiatrie-Professoren, Ärzte und erfolgreichster britischer Anti-Drogen-Spezialist von Scotland Yard bestärken den vernichtenden Titel der Ausstellung des Menschenrechtsvereins Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte e.V. (KVPM) in Berlin, "Psychiatrie: Tod statt Hilfe". Mehr...  

Seit Jahren warnen Mitarbeiter der KVPM vor den tödlichen Methoden der Psychiatrie. Jetzt bestätigen erstmals deutsche Psychiater (darunter auch ein Berliner), Fachärzte und Toxikologen: Die verwendeten Psychopillen und -spritzen heilen nicht nur nicht, sondern führten seit ihrer Einführung zu einer deutlichen Steigerung der Todeszahlen! Mehr...   

Der in München ansässige Dachverband des Vereins Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. (KVPM) fordert in einem bundesweiten Schreiben an mehrere Dutzend kriminologische Forschungsstellen, Polizei- und Kriminalwissenschaftler, die Untersuchung von Verbrechen und Gewalttaten, die durch den Einfluss von Psychopharmaka geschehen, deren gewalt- und aggressivitätsverursachendes Potential wissenschaftlich belegt ist. Weiter... 

News Target, Thursday, December 06, 2007

by: Mike Adams (English)

Artikel von Bernd Trepping

Ex-Manager gibt Einblicke in unheilige Allianz zwischen Pharmaindustrie und Psychiatrie. Weiter...

_______________________________________________________

Die KVPM wurde 1972 in München von Mitgliedern der Scientology Kirche gegründet und gehört zum weltweit größten Netzwerk zur Aufdeckung von Missbräuchen in der Psychiatrie.

30 Jahre im Dienste der Menschenrechte